Voluntariat . Patenschaft

Jeco, gemalt von Besucherin Maria Moiteiro
Liebe Eselfreunde,

Neben unserem Eselwander-Angebot, sind wir auch ein Eselschutzhof.

Genauer gesagt, fing damit alles an. Ja, bevor ich überhaupt auf der Esel-Schiene spurte, bevor ich überhaupt auf die Idee kam, tauchten sie schon auf, die Esel, jung, mittel, älter, alt. Gefunden, gerettet, zu viel, vergessen... Derzeit sind vier Senioren unter ihnen:

Romano, Margarida, Mocca, Jeco

Fotos hier



Sie sind etwas sensibler, bedürftiger in der Pflege und Fütterung, will sagen, sie brauchen eine intensivere, andere Art von Aufmerksamkeit.

Haben SIE/ Hast DU Lust, den Esel-Schutzhof, die vier Senior-Langohren zu unterstützen?
  •  Als Voluntär(-e) indem SIE/ DU/ IHR uns im Idealfall drei Wochen Sich/ Dich/ Euch um die Senior-Esel kümmert? Dafür bieten wir Ihnen/ Dir/ Euch, ein friedlich-freundlich-ruhiges-Natur-umgebenes Umfeld und ggfs auch Unterkunft an. Auch lockt die Region mit wunderschönen Ausflugszielen, sei es an der Küste oder in den Bergen.
  • Mit einer Patenschaft, damit wir ausdrücklich Senioren-Esel bezogene Ausgaben decken können - z.B. eine(n) Pfleger(in) einstellen, der/ die sich mindesten 2x die Woche um die Bande kümmert; das Spezialfutter, medizinische Versorgung wie auch den Hufschmied.  
Die Patenschaft beträgt mindestens 35 Euros im Jahr. Jeder Pate/ Patin erhält ein Patenschafts-Urkunde, Foto und Jahresbericht mit wichtigen Informationen über den Patenesel. Der/ die Pate/-in kann außerdem jederzeit Informationen/ Fotos über den Patenesel erhalten, indem er/ sie per email burros.artes@gmail.com anfragt. und uns natürlich auch besuchen!
  • In Form eines Ausbildung-, Studium- oder Berufsbegleitendes Praktikum viel aktiver Lehrstoff am Tier, beim Besuch von Gruppen (Schule, Kindergarten, Altersheim) und im Büro. Hier geht es mehrsprachig, portugiesisch, deutsch, holländisch, englisch, französisch, spanisch....zu.

Die vier Esel-Senioren sind kein Einzelfall, im Gegenteil, seit unser Vereinsmitglied und Tierarzt Dr. Mário Rui Gomes - gemeint ist unser Eselverein "Ohren ohne Grenzen" - seine Erhebung der Esel an der Algarve abgeschlossen hat, wissen wir, daß 90% der Esel im Besitz von Menschen über 70 sind. D.h. viele Tiere, die meist nicht so betagt sind wie ihre "Donos" werden demnächst auf der Straße landen oder, und das ist bedauerlicherweise meistens der Fall, sie dienen als Tierfutter für die Löwen, Tiger u.a. in Zoo und Zirkus. Im Grunde ist diese Entwicklung schon im vollen Gange.

Wenn Mensch sich einmal mit diesen wunderbaren Tieren befasst hat, ist es schwer dies geschehen zu lassen. Alle Esel arbeiten hier hart mit meist sehr beschränkten Lebensbedingungen. Ihre betagten Besitzer sind aus Altersgründen oft kaum in der Lage, sich um sich selbst zu kümmern.

Gleichzeitig, alle, denen wir mit unseren Esel unterwegs begegnen, bekommen ein strahlendes Lächeln ins Gesicht, "Es gibt sie noch!" Und eine Flut von Erinnerungen steigt hoch. Wunderbare Geschichten, übrigens auch bei unseren pportugiesischen Besuchern. Oft sind es die Eltern, die sich noch an den Esel der Großeltern erinnern und nun ihre Kindern in den Genuss dieser unvergesslichen Erfahrung bringen möchten.
Doch, mein kleines Mikro-Unternehmen kann nicht Alle(s) tragen, auch wenn wir stark motivierenden, positiven Rücklauf erfahren.

Ja, und alleine etwas auf die Beine stellen, ist zwar erst eine tolle, wichtige Erfahrung, der erste Schritt, doch nun, die Krönung: Das gemeisame Tun. 

Für die vier Lieben von oben und um die Tore für noch weitere Esel offen halten zu können, wollte ich Sie/ Dich/ Euch HERZLICH einladen, sich uns anzuschliessen, hautnah oder aus der Ferne, jede Form ist SEHR WILLKOMMEN, kostbar.

Fühlen Sie sich/ fühlst Du Dich angesprochen?

Esel und Mensch freuen sich!

Gerne gebe ich weitere Auskunft. Zu erreichen sind wir per
email burros.artes@gmail.com
Telefon +351 282 995 068
oder Post: Vale das Amoreiras, Apartado 19, 8671-909 Aljezur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen